Schuhe und Socken

Wähle deine Schuhe mit Bedacht!

Welcher Schuh für dich der richtige ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Die einen bevorzugen Wanderschuhe, die über den Knöchel gehen, andere schwören auf leichte Trekkingschuhe. Eines aber gilt allgemein: Laufe deine Schuhe gut ein, bevor du auf den Jakobsweg gehst! Wenn die Schuhe nicht von Anfang an gut passen, wirst du dir früher oder später Blasen laufen.
Gute Informationen zum Thema Schuhe erhältst du z.B. bei Globetrotter.de
Ganz wichtig ist, dass es im Schuh nicht zu feucht ist. Lederfutter ist sehr beliebt, da man damit ein gutes Fußklima hat. Ich habe auf Schuhe mit Funktionsmembrane umgestellt und bin damit sehr zufrieden. Ganz wichtig ist bei allen Schuhen: Jeden Abend Innensohlen heraus nehmen, damit der Schuh über Nacht trocknen kann. In feuchten Schuhen bekommt man sehr schnell Blasen.

Meine Empfehlung: Leichte Marken-Wanderschuhe, unbedingt bis über den Knöchel.

Neben den Schuhen ist die Auswahl der Socken sehr wichtig für den Gehkomfort. Ich bevorzuge spezielle Wandersocken, die eine spezielle Form für den rechten und linken Fuß haben und an den empfindlichen Stellen verstärkt sind. Socken mit Wollanteil bieten ein gutes Fußklima und trocknen sehr schnell.

Bei Regen:
  • Lederschuhe ohne Klimamembrane einwachsen
  • Hose über den Schuhen tragen, damit kein Wasser in die Schuhe läuft
  • Innensohle heraus nehmen und Schuhe trocknen. Ggf. mit Zeitungspapier ausstopfen
  • Füße trocken halten, sonst drohen Blasen! 
Empfehlungen:
Es gibt so viele verschiedene Marken und Modell, dass es schwierig ist, Empfehlungen zu geben. Bei Pilgern sehr beliebt sind u. a. diese Modelle (Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
  • Lowa
    • Renegade, Kody, Ronan
  • Meindl
    • Borneo, Ohio, Tampa, Jersey, Burma, Matrei (bei breitem Vorfuß)
  • Hanwag
    • Banks, Cheyenne, Canyon
  • Salomon
    • Quest 4D, Explorer, Authentic

    Ein Tipp von Manfred R.:
    Ich hab mir auf meinem Santiagotrip im Jahr 2008 angewöhnt, die Schuhe nach ca. 500 bis 1000 schritten, also nach dem Frühstück, nochmal neu zu schnüren. Fuß und Socke waren dann so richtig zurechtgerückt. Das hat dann bis zum Quartierbeziehen am Nachmittag gereicht - ohne Probleme.

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Gerne kannst du hier einen Kommentar oder eine Ergänzung zum Artikel hinterlassen.
    Bitte beachte, dass dein Kommentar erst erscheint, wenn er von mir freigegeben worden ist.

    Admin Login